About Mountain Lion

Seit letzte Woche gibt es das neue OS X Mountain Lion 10.8 und ich hatte vorher schon aus Neugierde die erste Developer Preview im Februar ausprobiert. Schon da fiel mir auf das es spürbar schneller lief und ich hatte es einfach drüber installiert. Mittels TimeMachine bin ich dann erstmal wieder zurück zu Lion. Ab DP4 hab ich es dann dauerhaft eingesetzt und auch später die Golden Master installiert. Somit war für mich der Release Tag eher langweilig und war genervt von den schlechten Wortspielen mit dem Berglöwen.

Am vergangenen Wochenende habe ich dann einen Clean Install gemacht, der mehr oder weniger problemfrei klappte. Dabei hab ich dann auch mal einige Programme gar nicht erst übernommen, die meisten hab ich selten bis nie genutzt und wenn doch finde ich sie ja im Mac App Store wieder oder über Google. Eigentlich hat sich ja nicht viel geändert und es fühlt sich ein bisschen wie das iCloud Addon für Lion an, den 10.7 kam ja noch ohne Apples iCloud.

Was mir gefällt ist das es schneller läuft als Lion und auch der Safari deutlich schneller ist. Endlich sind Notes und Reminders einzelne Apps und mit iCloud Sync da. Reminders sieht okay aus und so manche Kleinigkeiten überraschen einen dann doch, nach so kruden Dingern wie die Podcast App. Notes sieht auch okay aus, es könnte besser, zeitgemäßer aussehen. Aber es tut was es soll, zumindest so grob.

Ganz toll finde ich im neuen Safari den deutlichen Speed Bump, Offline Leseliste und natürlich iCloud Tabs. Da ich schon die iOS 6 Beta teste komme ich auch da in den Genuss von iCloud Tabs im Safari und es funktioniert bisher sehr gut. Die Leseliste wird im Safari am Mac vollständig heruntergeladen und offline bereit gestellt, in iOS6 gilt das leider nur für neu hinzugefügte Lesezeichen. Gerade hier würde es viel mehr Sinn machen wenn alle heruntergeladen und offline lesbar wären. Was mir zu Anfang gar nicht und jetzt nur durch die Gewohnheit so halbwegs gefällt ist die neue Art wie Tabs dargestellt werden. Vor Safari 6 waren die Tabs so groß wie der Titel der Seite, jetzt verteilt sich die länge der Tabs über die Größe des Fensters. Nicht nur dass das total scheiße aussieht (sorry) nein man klickt halb blind auf einen Tab und trifft aber dabei den den man gerade offen hat, statt den daneben. Okay, Gewohnheit. Trotzdem stellt sich mir die Frage: WTF? Wieso? Nur weil es auf dem iPad auch so aussieht? Das kein Grund. Der nächste Rant an der Stelle geht an den Shortcut “Alle Tabs einblenden” Shift + Alt + CMD + 7. Is’ doof merkste selbst, ne?! (Ja ich benutze noch eine klassische Maus mit Scrollrad weil ich den Mittelklick nutze um Links im neuen Tab zu öffnen und zwecks Spielen.) Ändern lässt er sich, funktioniert danach aber quasi gar nicht.

Spaces mit mehreren Bildschirmen ist genauso schlimm wie in Lion, genauso wie der Fullscreen Modus. Einzig geändert hat sich dass das Programm auf dem entsprechenden Bildschirm im Fullscreen angezeigt wird und nicht mehr auf dem Hauptmonitor. Alles ganz traurig. Schnell weiter…

Kommen wir zu Gatekeeper. Nach dem MacAppStore ist das der nächste Schritt der erahnen lässt das OSX mehr iOS werden könnte. Von mir aus kann Gatekeeper gern so bleiben wie es jetzt ist, die meisten normalen User würden die Einstellung eh nicht finden und nicht signierte Apps starten ist immerhin auch noch möglich. Hoffen wir einfach das es so bleibt.

Wenn wir schon bei “Apps” sind, es gibt jetzt endlich Notifications wenn es Updates für Programme oder OSX gibt. Sicherheitsrelevante Systemupdates für werden nach einiger Zeit zwangsweise installiert, so war es zumindest während ich die Developer Preview 4 installiert hatte.

Etwas was Apple von iOS jetzt auch in OSX übernommen hat finde ich allerdings ganz schön. In iOS sieht man einen Ladebalken wenn eine App geladen wird, das selbe gilt nun auch beim kopieren von Daten oder dem installieren von Apps aus dem MAS. Das selbe gilt für den Download Ordner wenn man diesem im Dock hat. Achja, Thema Dock. Man kann es jetzt nicht mehr mit Programmen wie Candybar verändern, aus diesem Grund ist Candybar kostenlos erhältlich. Nur so als Tipp, falls euch die Icons mal zu langweilig werden.

Kommen wir zum Notificationcenter: Super Sache, dieses “Ding” in Growl sah furchtbar aus. Einzig das Notificationfenster könnte schöner und länger angezeigt werden. Was fehlt ist ein hervorheben des Icons oben dass da neue Notifications sind.

Das wars soweit erstmal, alles in allem kein großes Update was letztes Jahr noch kostenlos sein sollte, bin gespannt ob es beim nächsten dann so ist, da Apple mit der Vorstellung von MLion auch gesagt hat das es fortan jährlich neue OSX Versionen gibt.